Mit offenem Herzen sind wir liebende Menschen

Mit offenem Herzen sind wir liebende MenschenUm unsere Herzen zu öffnen, müssen wir die Angst, uns ganz ins Leben zu geben, hinter uns lassen. Kontraktion hält uns in einem stetigen Zustand des Drucks, der Abwehr und der Angst fest. Auf zellulärer und unbewusster Ebene werden wir von Angst beherrscht. So sind wir programmiert auf Vermeiden, Zurückhalten und Rückzug.

Wir haben sehr früh im Leben, manchmal schon im Mutterleib, Angst gelernt; als eine Reaktion, wenn wir etwas Unbekanntem, noch nicht Erlebtem, begegnen. Während uns tatsächlich in früher Kindheit viele Fähigkeiten fehlten, um mit neuen oder herausfordernden Erfahrungen umzugehen, sind wir als Erwachsene ausgerüstet mit allen notwendigen Werkzeugen, uns ganz auf das Leben mit all seinen Facetten einzulassen.

Dennoch bleiben wir unter dem Diktat der Angst, solange wir in der körperlichen Panzerung verbleiben, und wir vermeiden weiterhin, aus der Fülle zu leben. In Angst verschließen wir auch unsere Herzen. Das Leben selbst jedoch ist wohlwollend, expansiv und nährend. Nur wenn auch wir expansiv und entspannt sind, können wir unser Herz öffnen und ganz am Leben teilhaben. Unser Herz ist ein wichtiges Organ der Wahrnehmung, der Akzeptanz und Verbindung, und des Selbstausdrucks!

Mit einem offenen Herzen sind wir liebende Menschen, und wir sind verbunden.

Mit einem verschlossenen Herzen bleiben wir defensiv und alleine. In dem Maß, in dem wir unsere Panzerung hinter uns lassen, legen wir auch unsere Abwehrhaltung und Angst ab. Das Leben wird unmittelbarer, freundlich und nährend, und unsere Herzen können sich öffnen.